3. Matinee – Sonntag, 11. Dezember 2011, Weißer Saal, 11.00 Uhr
Klangzauber - Romeo und Julia
Romeo und Julia, Konstanze und Belmonte stehen stellvertretend für die großen Beziehungsdramen, für Liebesfreud und Liebesleid. Das ewige Thema besingen Mozart und Prokofjew in zweien ihrer berühmtesten Werke und gelangen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Mit seiner c-moll- Serenade für acht Bläser und Kontrabass überschreitet Mozart die Grenze von der bloßen höfischen Unterhaltungsmusik zu einem tiefgründigen Meisterwerk voller höherer Weisheit.

Wolfgang Amadeus Mozart
Sergej Prokofjew
Wolfgang Amadeus Mozart

Die Entührung aus dem Serail Harmoniemusik
Romeo und Julia Suite für Bläser
Serenade c-moll KV 388 für acht Bläser und Kontrabass
Bläser der Musikalischen Akademie (Goritzki, Rodenhäuser, Jensen, Lampert, GüĘttler u.a.)

4. Matinee – Sonntag, 15.Januar 2012, Weißer Saal, 11.00 Uhr
Klangzauber - wie ein Naturlaut
Vom naturhaften Zauberklang des Waldhorns fühlte sich Johannes Brahms so angezogen, daß er das Instrument als Jugendlicher erlernte. Später schenkte er der Welt ein wundervolles Horntrio. Johannes Brahms war auch der Mentor von Anton Dvorak, und er beneidete seinen Zögling Anton Dvorak zeitlebens um dessen Leichtigkeit beim Erfinden sangbarer Themen, seine "himmlische Natürlichkeit, die durch diese Musik flutet" , wie ein Zeitgenosse begeistert notiert. In Dvoraks berühmtem Klavierquintett begegnet uns dieses Phänomen auf Schritt und Tritt.. Ein steter Quell der melodisch-kreativen Natürlichkeit und Schlichtheit war allerdings auch Mozart, der obendrein mit seinen beiden Klavierquartetten eine neue musikalische Gattung spektakulär begründete.

Wolfgang Amadeus Mozart
Johannes Brahms
Anton Dvorak
Klavierquartett g-moll KV 478
Horntrio Es-Dur op.40
Klavierquintett A-Dur op.81
Silke Avenhaus, Klavier; Daniel Gaede, Violine; Benjamin Rivinius, Viola; Martin Ostertag, Violoncello; Johannes Hinterholzer; Horn